Zeit

Die Harfe bewegt mich …

… seit meinem 15. Lebensjahr. Damals hörte ich zum ersten Mal eine Konzertharfe live und war von ihrer Klangfülle und den musikalischen Möglichkeiten fasziniert. Mein Vater baute mir bald darauf aus einem Bausatz eine mittelalterliche Schoßharfe, auf der ich zunächst sowohl autodidaktisch, als auch durch den Besuch von Gruppenworkshops das Instrument immer besser kennenlernte. Erst drei Jahre später nahm ich dann erstmals “klassischen“ Harfenunterricht an einer Musikschule. Bis dahin hatte ich übrigens Klavier und Geige gespielt.

klangvoll bis ins Studium …

Meine geradezu leidenschaftliche Freude an und mit der Harfe hatte Folgen:

  • Teilnahme am Bundeswettbewerb “Jugend Musiziert“,
  • die Aufnahme in das Niedersächsische Jugendsinfonieorchester
  • der Beginn des Orchesterstudiums.
    Bereits während der Studien an der Hochschule für Musik und Theater Hannover und in Leipzig entwickelte ich
  • eine rege Konzerttätigkeit in solistischen und kammermusikalischen Formationen
  • eine ausgeprägte freie Mitarbeit in verschiedenen deutschen Orchestern wie beispielsweise im Staatsorchester Braunschweig, der Radiophilharmonie Hannover, dem Gewandhausorchester Leipzig und der NDR-BigBand.

durch zahlreiche Abschlussprüfungen …

Mein Studium beendete ich 1995 mit

  • dem Diplom für Orchester • einem Stipendium des Freistaates Sachsen
  • der Aufnahme in die Leipziger Solistenklasse
  • Meisterkurse und weitere Studien absolvierte ich unter anderen bei international bekannten Harfen-Kapazitäten wie Alice Giles, Edward Witsenburg sowie bei Godelieve Schrama

Seit dem Abschluss meiner künstlerischen Ausbildung unterrichte ich neben meinem Engagement als freiberuflich tätige Harfenistin an der Musikschule der Stadt Wolfsburg sehr erfolgreich eine große Harfenklasse mit inzwischen mehrfachen Preisträgerinnen und Preisträgern auf Landes- und Bundesebene des Wettbewerbes “Jugend Musiziert„.

zu vielen Konzerten und zu zahlreichen Schülerinnen und Schülern …

Inzwischen ist das Unterrichten zu einer meiner musikalischen Leidenschaften geworden.
2010 erlangte ich zunächst das Zertifikat zur „Rhythmikpädagogin“ beim Bildungswerk Rhythmik (BWR). 2015 folgte zusätzlich das Zertifikat zur „Rhythmikgeragogin“, nachdem der erste Aufbaukursus für die Arbeit mit alten Menschen durch das BWR durchgeführt wurde. Seitdem vermittele ich hauptberuflich neben dem Harfenspiel insbesondere “bewegungsbezogene Musikpädagogik“ nach den Prinzipien der Rhythmik in

  • Kinder- und Erwachsenen- und Seniorengruppen • Kindergärten und Grundschulen
  • Musikschulen und als freie Dozentin.

Begegnungen mit anderen Künstlern führten zu neuen Klängen …

Seit 2004 kombiniere ich mein Harfenspiel mit anderen Künsten, besonders

  • mit Literatur als Duo “Zweysaitig“ mit Rezitator Ulrich Jaschek und
  • mit abstrakter Malerei von Monika Wegner, Ruthild Tilmann und Heike Lutzeyer

bis hin zu eigenen Kompositionen, die auf CD veröffentlicht wurden …

Mein Bedürfnis nach “eigener Musik“ reifte über viele Jahre, in denen ich unzählige Werke für Solo-, Kammer- und Orchestermusik einzustudieren und aufzuführen hatte, immer weiter. 2014 erschien die CD “Geh-Zeiten“, Musik für keltische Harfe. Acht der insgesamt 16 Kompositionen sind auch als Notenheft „Geh-Zeiten“ im Selbstverlag erschienen.

Im September 2017 folgte das neue Album „Chronos Coloris“ in Zusammenarbeit mit Heike Lutzeyer (Dipl. Rhythmkerin, Kunsttherapeutin und Sven Trümper, Percussionist und Leiter der Kreismusikschule Peine.

Alle CDs und Noten können per Mail (info@christiane-rosenberger-harfe.de) bei mir bestellt werden oder sind in ausgewählten Harfengeschäften erhältlich.